Eine äußerst sanfte Methode

Cranio1Craniosacrale Arbeit ist eine äußerst sanfte Methode, tief wirksam und in jedem Alter anwendbar – auch kurz nach der Geburt bis ins hohe Alter.

Craniosacrale Arbeit wirkt auf Körper, Geist und Seele. Es wird davon ausgegangen, dass der Körper eine Einheit ist – eine Körper-Geist-Seele-Einheit.

Visionäre craniosacrale Arbeit bietet einen Weg der inneren und äußeren persönlichen Entwicklung an, so dass ich als Energetikerin den Menschen und Tieren dadurch dienen kann, dass ich sie klar sehe, wo Berührung gebraucht wird und mit den unvergleichlichen Mysterien des cranio-sacralen Systems arbeite.

Der Körper ist imstande, sich selbst zu regulieren, sich selbst zu heilen. Aufgrund unserer individuellen Geschichte (Schwangerschaft, Geburt, Entwicklung, einschneidende Erlebnisse, Krankheiten, Unfälle, Operationen, seelische Traumata) wird die Selbstheilung und Gesunderhaltung verbessert.

 

Grundvoraussetzungen

Die Craniosacrale Arbeit ist keine Fortführung der Chiropraktik oder der manuellen Therapie mit geringerem Krafteinsatz. Im Gegensatz zur Arbeitsweise der Chiropraktik, die von einem Befund ausgeht, der nach einem statisch-strukturellen Konzept interpretiert und dementsprechend behandelt wird, greifen wir mit der craniosacralen Arbeit in einen sich dynamisch verändernden Prozess ein, den wir während seines Ablaufes und in seinem Ablauf beeinflussen.

Ohne die Fähigkeit zur Palpation mit klarem Tiefenkontakt zwecks Differenzierung verschiedener Gewebestrukturen, ist craniosacrale Arbeit nicht denkbar. Die Zielstrukturen werden dann nicht angesprochen, die Therapie bleibt weitgehend bedeutungslos.

Das Ergebnis der Behandlung hängt von der gelungenen kommunikativen Interaktion zwischen Therapeut und Klient ab. Wirksam werden nur Handlungen, die für den angesprochenen Klienten Informationscharakter besitzen. Im craniosacralen System geht es nicht darum, objektive korrekte Techniken anzuwenden, die dann vielleicht für den Klienten völlig bedeutungslos bleiben (kein Informationsgehalt). Es geht um ein therapeutisches Handeln, das dem Körper des Patienten die Information des Ist-Zustandes vermittelt, dann wird der Weg frei für die Selbstregulation unseres Körpers.

Therapeutisches Handeln schliesst immer die Verantwortung für den Klienten mit ein.

 

Craniosacrale Arbeit wird weltweit erfolgreich angewendet:

  • zur Geburtsvorbereitung
  • während und nach der Geburt sowie im Wochenbett
  • für den Start ins Leben beim Neugeborenen
  • in der Logopädie und Heilpädagogik, bei Sprach- und Lernstörungen, Hyperaktivität
  • in der Ergotherapie
  • in der Zahnheilkunde
  • zur Behandlung von chronischen Beschwerden wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen/Migräne
  • bei Schlafproblemen, Verdauungsbeschwerden, vegetativen und organischen Störungen
  • vor und nach Operationen, zur Entspannung der Gewebe bzw. Stärkung der Wundheilung
  • nach individuellen Schocks und Traumata wie Stürze/Unfälle, nach Hiobsbotschaften
  • nach kollektiven Schocks und Traumata wie Naturkatastrophen oder Krieg, für Opfer und Angehörige
  • in der Rehabilitation und Pflege
  • allgemein bei Menschen, die beruflich oder privat stark gefordert sind
  • für Wohlbefinden und spirituelles Wachstum
  • zur Entspannung und Regeneration, auch bei Burn-out-Syndrom
  • zur Sterbebegleitung

 

Die cranisacrale Behandlung kann übrigens auch an Säugetieren angewendet werden, z.B. an Katzen, Hunden, Pferden, denn auch sie haben ein craniosacrales System und einen craniosacralen Rhythmus

 

Die wichtigsten Kontraindikationen:

  • akute Hirnhautentzündung
  • schwere bzw. offene Kopfverletzung
  • Schädelbruch jüngeren Datums
  • akute intracraniale Blutung
  • intracraniales Aneurysma (Arterienerweiterung)
  • Hernienbildung der Medulla oblongata
  • Herzinfarkt/Schlaganfall in akuter Phase
  • Infektionen mit ungeklärtem Verlauf (z.B. bei Zeckenbiss)
  • Hirntumor